Aus der Praxis, für die Praxis

Wissenswertes und Trends aus dem Rechnungswesen und der Saläradministration

Ihr Fachgebiet ist ständig in Bewegung. Damit auch Sie es bleiben, begrüssen wir Sie dieses Jahr erneut zu unserem Seminar «Praxisfälle für KMU». Ob als Geschäftsführer, Finanz- und Personalverantwortlicher oder als Sachbearbeiter des Salär- oder Rechnungswesens: An diesem Anlass erfahren Sie Aktuelles und Praktisches über das Rechnungswesen und die Saläradministration.

Daten für die nächsten Seminare:

  • Dienstag, 24. Oktober 2017, Winterthur
  • Mittwoch, 25. Oktober 2017, Basel
  • Donnerstag, 26. Oktober 2017, St. Gallen
  • Donnerstag, 2. November 2017, Zürich
  • Dienstag, 7. November 2017, Zug
  • Mittwoch, 8. November 2017, Bern
  • Dienstag, 21. November 2017, Luzern

Zur Anmeldung

Erfahren Sie mehr über das Seminar und das Programm.

Herausforderung Steuern für Personalfachleute

Intensivseminar mit vielen Praxisfällen und Aktualitäten

Als Personalfachperson müssen Sie mit den rechtlichen Entwicklungen Schritt halten und die neuen Gesetzesbestimmungen laufend in Ihre Arbeit einfliessen lassen. Die Komplexität der Lohnsysteme, die Rekrutierung von Mitarbeitenden auf dem internationalen Arbeitsmarkt und die Vielzahl flexibler Beschäftigungsmodelle erhöhen die Anforderungen an Ihr Fachwissen. Während die Ausbildung zur Personalfachperson Bereiche wie Sozialversicherungen oder Arbeitsrecht detailliert behandelt, kommen Inhalte rund ums Steuerthema eher zu kurz.

Aus diesem Grund haben wir den Lehrgang «Herausforderung Steuern für Personalfachleute» ins Leben gerufen. Die praxisorientierte Schulung richtet sich an erfahrene Personalfachleute und soll die erwähnten Lücken in der Fachausbildung schliessen.

Anmeldung

Daten für die nächsten Seminare:

  • Dienstag, 29. August 2017, 8.30 bis 16.15 Uhr
    PwC Zürich, Birchstrasse 160, 8050 Zürich
  • Donnerstag, 7. September 2017, 8.30 bis 16.15 Uhr
    PwC Zürich, Birchstrasse 160, 8050 Zürich
  • Dienstag, 26. September 2017, 8.30 bis 16.15 Uhr
    PwC Zürich, Birchstrasse 160, 8050 Zürich
  • Mittwoch, 1. November 2017, 8.30 bis 16.15 Uhr
    PwC Zürich, Birchstrasse 160, 8050 Zürich

Hier geht’s zu mehr Informationen und der Anmeldung.

PwC-Studien zu „Frauen und Wirtschaft“

Rund um den Internationalen Frauentag am 8. März hat PwC drei Studien zum Thema „Frauen und Wirtschaft“ veröffentlicht.

Modern mobility: Moving women with purpose

International_Womens_day_1Mehr Frauen denn je sind international mobil, jedoch besteht ein grosser Unterschied zwischen den Zielvorstellungen dieser Frauen und dem Angebot der Arbeitgeber. Im Bericht sind die Erfahrungen von 134 Global Mobility-Führungskräften sowie 3’937 Arbeitnehmerinnen aus über 40 Ländern erfasst.

 

PwC Women in Work Index 2016
International_Womens_day

Dieser Index stuft 33 OECD-Länder nach einem Massstab ein, der auf den Hauptindikatoren weiblichen Empowerments basiert: Lohngleichheit für Mann und Frau, Anteil berufstätiger Frauen (sowohl in absoluten Zahlen als auch im Vergleich zu den Männern), Arbeitslosenrate unter den Frauen sowie der Anteil an Vollzeit beschäftigten Frauen. Wie in den Vorjahren führen die nordischen Länder den Index an. Die Schweiz liegt weiterhin auf Platz 10.

 

Next Generation Survey 2016: The Female Perspective

International_Womens_day_2Dieser Bericht behandelt die Sichtweise weiblicher Führungskräfte in Familienunternehmen und basiert auf der Befragung von 73 Frauen aus 25 Ländern. Unternehmen mit Frauen im Verwaltungsrat oder in operativen Führungsrollen schneiden zwar oft besser ab, trotzdem braucht es immer noch „Basisarbeit“, damit mehr Frauen Chancen erhalten, diese Stellungen zu erreichen. Der Bericht kommt zum Schluss, dass eine unter fünf Frauen denkt, sie hätte nicht die gleichen Erfolgschancen wie Männer im Familienunternehmen.

Bei Fragen stehen Ihnen Charles Donkor und Jasmin Weisshaar gerne zur Verfügung.

Schweizer Vorsorgepläne im Wandel – Ihre Ansichten

Mit 1e Plänen können Mitarbeitende für Beiträge auf Lohnbestandteilen über CHF 126’900 ihre eigenen Anlagen aus einem Pool von vordefinierten Anlagestrategien auswählen. Durch die bevorstehende Änderung des FZG wird das Anbieten von 1e Plänen attraktiver für Unternehmen werden. Weitere Informationen finden Sie weiter unten.

Sind Sie Arbeitgebervertreter einer Pensionskasse oder im Bereich Fund Management, HR oder Finance tätig? Wir möchten gerne mehr über Ihre Ansichten zu 1e Plänen erfahren, um Ihnen und unseren anderen Kunden dabei zu helfen, entsprechende Entscheidungen zu treffen. Die Umfrage dauert ca. 5 Minuten und ist in Deutsch und Englisch verfügbar.

Deutsch: Umfrage über 1e Vorsorgepläne

English: 1e pension plan survey

  • Ihnen werden nur Fragen basierend auf Ihrem aktuellen Wissensstand gestellt
  • Einige Seiten können übersprungen werden, je nach Antwort, die Sie geben
  • Die Umfrage ist anonym, jedoch haben Sie die Möglichkeit durch Angabe Ihrer E-Mail Adresse die Resultate unserer Umfrage zu erhalten, sobald diese verfügbar sind.

Haben Sie Fragen oder Probleme mit der Umfrage, kontaktieren Sie Ihren persönlichen PwC Kontakt oder schreiben Sie uns an pensions@ch.pwc.com.

Eine Übersicht über die kommenden Änderungen

Schweizer_PF_De

Praxisfälle für KMU: Bewährtes und Neues aus dem Rechnungswesen und der Saläradministration

Aus der Praxis, für die Praxis – Wo gearbeitet wird, bewegt sich etwas. Darum präsentieren wir Ihnen auch dieses Jahr mit unserer Veranstaltung «Praxisfälle für KMU» Neues und Wissenswertes aus den Bereichen Rechnungswesen und Saläradministration.

Teil 1: Entwicklungen im Rechnungswesen

  • Wir erläutern, was die geplante Teilrevision des Mehrwertsteuergesetzes per 1. Januar 2016 mit sich bringt und zeigen Ihnen allfälligen Handlungsbedarf auf.
  • Anhand eines Beispiels erklären wir Ihnen, wie Sie ein Accounting Manual erstellen und Ihre Buchhaltung einfach strukturieren können. So verschaffen Sie sich mit wenigen Grundsätzen und Richtlinien eine praktische Übersicht über Ihr Rechnungswesen und nehmen gleichzeitig auch die gesetzlichen Pflichten wahr.

Teil 2: Entwicklungen in der Saläradministration

  • Das neue Bundesgesetz über die steuerliche Behandlung von Aus- und Weiterbildungskosten beeinflusst Ihre Lohnbuchhaltung und die Darstellung auf dem Lohnausweis.
  • Nach dem Volks-Ja zur Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) wird unter anderem der Abzug für den Arbeitsweg eingeschränkt. Darum sollten Sie Ihre Privatwagenpauschalen und Geschäftswagenreglemente prüfen und die Handhabung der Lohnausweise anpassen.
  • Sowohl das neue Gesetz betreffend Aus- und Weiterbildungskosten als auch FABI haben Einfluss auf den Lohnausweis – wir erörtern die Änderungen in der Wegleitung.
  • Mit Aktualitäten aus Sozialversicherungen und Steuern mit Schwerpunkt Lohnbuchhaltung runden wir den zweiten Veranstaltungsteil ab.

 Hier geht es zur Anmeldung.

 

 Daten und Veranstaltungsorte

Dienstag, 27. Oktober 2015, Casinotheater Winterthur, Stadthausstrasse 119, 8400 Winterthur

Mittwoch, 28.Oktober 2015, PwC Bern, Bahnhofplatz 10, 3011 Bern

Donnerstag, 29. Oktober 2015, Radisson Blu Hotel, Inseliquai 12, Lakefront Center, 6005 Luzern

Freitag, 30. Oktober 2015, PwC Zürich, Birchstrasse 160, 8050 Zürich

Montag, 02. November 2015, PwC Basel, St. Jakobs-Strasse 25, 4052 Basel

Dienstag, 03. November 2015, Radisson Blu Hotel, St. Gallen, St. Jakob-Strasse 55, 9000 St. Gallen

Donnerstag, 05. November 2015, Building Technologies Forum, Theilerstrasse 3, 6301 Zug

 

Dieser Anlass richtet sich an Inhaber und Geschäftsführer von KMU, Finanz- und Personalverantwortliche, Sachbearbeitende des Salär- und Rechnungswesens und an alle, die sich für die aufgeführten Themen interessieren.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

HR Themen im Herbst

Human Resources ist ein dynamisches Fachgebiet, das Ihre Aufgaben nicht nur im Personalwesen, sondern auch im Management oder in der Buchhaltung tangiert. Damit Sie mit den aktuellsten Entwicklungen à jour bleiben, bieten wir Ihnen sieben Seminare mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

 

  • Mitarbeiterbeteiligungen: Anspruchsvoller Prozess vom Design bis zur Verbuchung

    Donnerstag, 22. Oktober 2015, PricewaterhouseCoopers AG, Birchstrasse 160, 8050 Zürich

    Hier gelangen Sie zu mehr Informationen und zur Anmeldung.

 

  • Expatriates-Verordnung 2016

    Mittwoch, 28. Oktober 2015, PricewaterhouseCoopers AG, Birchstrasse 160, 8050 Zürich

    Hier gelangen Sie zu mehr Informationen und zur Anmeldung.

 

  • Geschäftsauto und Reisespesen: klare Sicht im Gesetzesparcours

    Montag, 02. November 2015, PricewaterhouseCoopers AG, Birchstrasse 160, 8050 Zürich
    Montag, 23. November 2015, PwC Basel, St. Jakobs-Strasse 25, 4052 Basel

    Hier gelangen Sie zu mehr Informationen und zur Anmeldung.

 

  • Lohnausweise: Grundlagen und Spezialfälle der Salärbuchhaltung

    Mittwoch, 04. November 2015, PricewaterhouseCoopers AG, Birchstrasse 160, 8050 Zürich

    Hier gelangen Sie zu mehr Informationen und zur Anmeldung.

 

  • Steuern und Sozialversicherungen: Lösungen für Personal- und Salärverantwortliche mit Fokus Schweiz–Deutschland

    Montag, 9. November 2015, PricewaterhouseCoopers AG, Birchstrasse 160, 8050 Zürich

    Hier gelangen Sie zu mehr Informationen und zur Anmeldung.

 

  • Quellensteuern: Aktuelles und Wissenswertes für Ihren Praxisalltag

    Dienstag, 24. November 2015, PricewaterhouseCoopers AG, Birchstrasse 160, 8050 Zürich

    Hier gelangen Sie zu mehr Informationen und zur Anmeldung.

 

  • Personalkosten: Neues zu Privatanteilen MWST und Lohnausweis

    Mittwoch, 25. November 2015, PricewaterhouseCoopers AG, Birchstrasse 160, 8050 Zürich

    Hier gelangen Sie zu mehr Informationen und zur Anmeldung.

 

An unseren vielseitigen Seminaren verfeinern Sie Ihr Können mit dem Wissen und der langjährigen Erfahrung unserer Experten. Ausserdem pflegen Sie an diesen Anlässen einen anregenden Dialog und Ihr persönliches Netzwerk.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

 

Neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises

Die Aufschaltung der neuen Wegleitung ist von der ESTV mit Gültigkeit ab 1. Januar 2016 Anfang August 2015 erfolgt

Aufgrund diverser rechtlicher Änderungen wurde die Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises Version Jahr 2010 in verschiedenen Punkten geändert.

Es ist ratsam für die Unternehmen, sich mit den Details auseinanderzusetzen, um für die Erstellung der ersten Lohnausweise im 2016 bereit zu sein. Auch die Mitarbeitenden sollten je nach Situation darüber informiert werden.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Änderungen zusammengefasst und kurz erläutert.

Zusammenfassung Neue LA-Wegleitung

Neue LA-Wegleitung

Erfahren Sie mehr

Sollten Sie sich für dieses Thema weiter interessieren, melden Sie sich zu unserem Lohnausweisseminar im November 2015 an.

Sozialversicherungsabkommen zwischen Schweiz und Südkorea

Am 1. Juni 2015 ist das zweiseitige Sozialversicherungsabkommen mit Südkorea in Kraft getreten. Es ist darauf ausgerichtet, die Doppelversicherung zu vermeiden und den Einsatz von Personal im jeweils anderen Staat zu erleichtern.

Das Abkommen bezieht sich auf die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), auf die Invalidenversicherung (IV) und auf die Renten- und Arbeitslosenversicherung der koreanischen Gesetzgebung. Im Wesentlichen regelt es die Unterstellung im Beschäftigungsstaat, die Befreiung von der Anwendung der Rechtsvorschriften des Beschäftigungsstaats bei Entsendung, die Rückerstattung von Beiträgen sowie den Datenaustausch und die Zusammenarbeit zwischen den Behörden der Vertragsstaaten.

Sind Erwerbstätige für eine befristete Zeit im anderen Vertragsstaat tätig, verbleiben sie weiterhin im Rentensystem des Herkunftsstaates. Sie entrichten dort ihre Beiträge und werden im Staat, in welchem sie vorübergehend eine Erwerbstätigkeit ausüben, von der Beitragspflicht befreit. Mit dem neuen Abkommen wird somit ein Wechsel des Rentensystems sowie ein Unterbruch der Versicherung für vorübergehend Entsandte vermieden. Für internationale Unternehmen und Schweizer Ausgleichskassen bedeutet dies eine Ersparnis des kostenintensiven administrativen Aufwands.

Das Sozialversicherungsabkommen sieht keinen Export von schweizerischen Renten an koreanische Staatsangehörige vor, somit ergeben sich keine Mehrkosten. Verlassen Staatsangehörige den Vertragsstaat, in dem sie vorübergehend tätig waren, werden ihnen die an die Rentenversicherung geleisteten Beiträge zurückerstattet.

Personalstrategie für das digitale Zeitalter – die neue Talentsuche

Unternehmen sehen sich mit dringenden Fragen zu ihrer künftigen Talentpipeline und Personalstrategie konfrontiert. Die Geschwindigkeit des technologischen, politischen und wirtschaftlichen Wandels hat dazu geführt, dass CEOs mit ständigen Veränderungen rechnen müssen. Wie die industrielle Revolution vor anderthalb Jahrhunderten formt die digitale Revolution unseren Lebens- und Arbeitsstil neu. Ebenso führt sie einen grundlegenden Wandel der Geschäftswelt herbei – die Beziehung zum Kunden verändert sich, neue Akteure betreten die Bühne mit ihren bahnbrechenden Technologien, neue Kanäle, Produkte und Dienstleistungen werden vorangetrieben, die Grenzen zwischen den einzelnen Branchen verschwimmen, und in vielen Fällen müssen Geschäftsmodelle von Grund auf überdacht werden.

Die Geschwindigkeit der Veränderungen macht es beinahe unmöglich, die Zukunft mit Sicherheit vorauszusagen.
In einem solchen Klima benötigen Organisationen eine glaubwürdige und visionäre Führungskraft – eine Rolle, die heute so wichtig ist wie nie zuvor. CEOs müssen verstehen, wie sich ihr Geschäft und das Kundenerlebnis durch Technologie verbessern lassen, und Dinge einkalkulieren, die noch in weiter Ferne scheinen. Denise Ramos, CEO von ITT Corporation, formuliert es so: «Sie müssen verschiedene Zukunftsszenarien und verschiedene Optionen für Ihr Unternehmen bereithalten, weil Sie nicht wissen, wie die Welt in drei bis fünf Jahren aussehen wird.»

Eine der grössten Herausforderungen für CEOs besteht darin, die richtigen Personen für ihr Unternehmen und dessen zukünftige Herausforderungen zu finden. Dabei stellt sich die grundlegende Frage, wie sich die Verfügbarkeit der aktuell und künftig benötigen Kompetenzen planen lässt: Welche Rollen werden automatisiert? Welche neuen Rollen sind für die Verwaltung und den Betrieb neuer Technologien erforderlich? Nach welchen Kompetenzen sollte das Unternehmen Ausschau halten, in welche Richtung seine Mitarbeitenden schulen? Wo finden wir die Personen, die wir benötigen?

Vor allem aber müssen CEOs sicher sein, dass ihr Unternehmen in der Lage ist, schnell auf jede künftige Entwicklung zu reagieren – das bedeutet, anpassungsfähige, kreative Köpfe zu engagieren und eine Atmosphäre voller Energie und Ideenreichtum zu schaffen. Sind diese nicht zu finden, müssen sie geformt werden.

Denn ganz gleich, welche technologischen Innovationen anstehen, entscheidend für den Erfolg (oder Misserfolg) eines Unternehmen sind seine Mitarbeitenden. Und genau deswegen benötigen CEOs eine Personalstrategie für das digitale Zeitalter.

Erfahren Sie mehr…

Personalstrategie für das digitale Zeitalter – die neue Talentsuche

 

So tickt die neue Frauen-Generation

HR Today Frauen GenerationJung, weiblich, ambitioniert und vielversprechend. So werden «Female Millennials» gemeinhin charakterisiert. Diese Arbeitnehmerinnen zwischen 20 und 35 sind gut ausgebildet, ehrgeizig und besetzen mehr Plätze in den Talentpools von Unternehmen als alle Frauen in den Generationen davor. Wie können Firmen diese potenziellen Nachwuchskräfte für sich gewinnen?

Wer zwischen 1980 und 1995 geboren wurde, gehört zur Gruppe der «Millennials». Diese Generation wird den Arbeitsmarkt und die Arbeitswelt in den kommenden Jahren massgebend prägen. Bereits im Jahr 2020 werden weibliche Millennials rund 25 Prozent des globalen Personalbestands ausmachen. Auch die Schweiz sieht diesem Trend entgegen. In den Talentpools vieler Unternehmen nimmt der Anteil weiblicher Millennials rasant zu. Höchste Zeit also für Arbeitgeber, diese Gruppe stärker in den Fokus zu nehmen. Unternehmen sollten sich frühzeitig richtig positionieren, um im Wettbewerb um die besten (weiblichen) Talente auch in Zukunft ganz vorne dabei zu sein.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Falls Sie weitere Fragen zum Thema haben, können Sie mich gerne kontaktieren.