«Digitalisierung als Chance: die Wünsche der Bevölkerung an das Schweizer Gesundheitswesen»

This post is also available in: Français

Der Digitaltag – Tag der Ideen

Am grössten nationalen Brainstorming zu Herausforderungen des Gesundheitswesens der Schweiz im Rahmen des Digitaltags hat die Bevölkerung Klartext gesprochen. Sie möchte bei Fragen bezüglich ihrer eigenen Gesundheit stärker mitwirken und dabei auf geeignete Hilfsmittel zurückgreifen. Dieser Wunsch nach mehr Selbstbestimmung und Mitgestaltung bedingt, dass alle Akteure wirkungsvoller zusammenarbeiten: Patienten, Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Leistungsträger. Digitale Medien und neue Technologien schaffen eine ideale Grundlage für dieses Verknüpfen von Information, Koordination und Entscheidung. Die Schweizer Bevölkerung hat mit Unterstützung unserer PwC-Experten zur digitalen Entwicklung im Gesundheitswesen zusammengetragen, wie das Schweizer Gesundheitswesen in der Zukunft aussehen soll.

Die Impressionen des Digitaltags sehen Sie mit einem Klick auf das Bild.

Die Ergebnisse des Brainstormings fassen wir im Folgenden anhand der nachfolgenden Thesen kurz zusammen.

These 1: Der Patient im Fokus – administrative Entlastung des Arztes

Werden Ärzte und medizinisches Personal administrativ entlastet, können sie den Patienten und dessen gesundheitliche Versorgung wieder in den Mittelpunkt der Behandlung rücken.

Chancen für das Gesundheitswesen

Verschiedene Leistungserbringer versuchen zunehmend, mit digitalen Technologien den Patientennutzen zu erhöhen und den administrativen Aufwand zu verringern. Mithilfe digitaler Technologien lassen sich administrative und koordinative Tätigkeiten vereinfachen. Über moderne Terminvereinbarungslösungen oder digitale Tools zur Vorbereitung des Arztgesprächs rückt der Patient in der darauffolgenden Behandlung in den Mittelpunkt. Davon profitieren alle Seiten.

These 2: Bessere Kommunikation, höhere Transparenz

Wird die Kommunikation im Patientenprozess besser und transparenter geführt, entstehen ein gegenseitiges Informationsverständnis zwischen Arzt und Patient, mehr Vertrauen in das Gesundheitswesen und eine aktive Teilnahme des Patienten an seinem Heilungsprozess.

Chancen für das Gesundheitswesen

Digitale Technologien haben eine Vielzahl von gern genutzten Kommunikationsmöglichkeiten eröffnet. Diese können insbesondere auch die Kommunikation und Transparenz zwischen dem Patienten, seinem Arzt und weiteren Teilnehmern des Gesundheitswesens verbessern. So werden zum Beispiel Applikationen entwickelt, die den Patienten auf seinem Weg durchs Spital und seine medizinische Behandlung begleiten.

These 3: Befähigte Patienten und Ärzte treffen nachhaltigere Entscheidungen bei der Behandlung

Damit Ärzte und Patienten nachhaltigere Entscheidungen bei der Behandlung treffen können, sollen sie im Entscheidungsfindungsprozess zusammenarbeiten und dabei auf geeignete digitale Mittel und Prozesse zurückgreifen.

Chancen für das Gesundheitswesen

Der Patient rückt als Entscheidungsträger ins Zentrum der Leistungserbringung im Gesundheitswesen. Auf der Basis eines konsequenten Patientenpfads durch die Behandlung wird von einem selbstverantwortlichen und mitentscheidenden Patienten ausgegangen («shared decision making»). Der Patient soll als gleichberechtigter Entscheider im Dialog mit dem behandelnden Arzt gelten.

Ausblick – Fokus auf eine digitale Zukunft

Gesundheit in der Bevölkerung zu erhalten und im Einzelfall wiederherzustellen, ist ein komplexes Unterfangen und bedingt ein effektives Miteinander sämtlicher Akteure. Nur mit einer gegenseitig unterstützenden Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Patienten, Ärzten und medizinischem Fachpersonal lassen sich die Versorgungsqualität und die Gesundheitskosten auf einem nachhaltig sinnvollen Niveau halten bzw. in Bezug auf die Qualität und das Erleben der Behandlung Verbesserungen erzielen. Digitale Medien und neue Technologien können diese vielschichtigen Aspekte von Information, Koordination und Entscheidungsfindung effektiv und effizient unterstützen. Richtig eingesetzt bieten sie wertvolle Chancen für eine erfolgreiche Co-Produktion von Gesundheit.

Die Bevölkerung möchte aktiver am Gesundheitsprozess teilnehmen und dabei analoge sowie digitale Mittel nutzen. PwC verfolgt den Leitsatz «Build trust in society and solve important problems». Diesem Leitsatz bleiben wir auch mit unserem Engagement im Gesundheitswesen treu. Wir sehen viele ungenutzte Chancen, das Schweizer Gesundheitswesen in Schlüsselbereichen zu stärken, weiterzuentwickeln, für die Zukunft fit zu machen. In diesem Bereich arbeiten wir jeden Tag für eine gute Zukunft des Schweizer Gesundheitswesens. Wir werden weiterhin versuchen, auch in den Themenfeldern, die in diesem Beitrag angesprochen werden, konkrete Lösungen mitzuentwickeln und zu fördern. Erfolgsgeschichten wie auch Herausforderungen auf diesem Weg werden wir selbstverständlich auf unserem Blog mit Ihnen teilen.

Ihr Holger Greif, Philip Sommer, Martin Feuz und David Roman
PwC Schweiz

Bleiben Sie über Entwicklungen im Schweizer Gesundheitswesen informiert und tragen Sie sich für unseren Newsletter hier ein.

Veröffentlicht von

Holger Greif

Holger Greif

Holger Greif
PwC
Birchstrasse 160
Postfach, 8050 Zürich
+41 58 792 13 86

Holger Greif ist seit 2008 Partner bei PwC Schweiz und seit 20 Jahren Management Berater. Er leitete über 5 Jahre das Management Consulting und fokussiert sich seit Juli 2016 auf die Buisness Unit „Digital Transformation“, zu welcher das PwC Experience Center für digitale Lösungen gehört. Zu seinen Projekterfahrungen gehören digitale Strategieprojekte und deren Umsetzung in verschiedenen Industrien - inkl. kultureller und organisatorischer Veränderungen. Holger Greif hat einen Doktor in Experimentalphysik von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität.